Kontakte | Impressum | Sitemap 

Erläuterungen zur jährlichen Aufrechnungsbescheinigung

Mitgliedsmonate

die Monate, die seit Beginn der Mitgliedschaft (Vereidigungsmonat) zuzüglich des evtl. Nachversicher-ungszeitraumes oder Überleitungszeitraumes bis zum Stichtag der Aufrechnungsbescheinigung heranzuziehen sind

Beitragsmonate

die Monate, für die tatsächlich Beitragszahlungen bis zum Stichtag der Aufrechnungsbescheinigung im Versorgungswerk eingegangen sind.

Da der Fälligkeitstermin des laufenden Beitrages der 15. des Folgemonates ist, ist die Differenz von einem Monat zwischen Mitglieds- und Beitragsmonat normal. Beide Monate sind nur dann identisch, wenn die Zahlung für den laufenden Monat bereits vor Monatsende eingeht.

Beginn der Mitgliedschaft

Vereidigungsdatum (bei Erstzulassungen), Datum der Eintragung in die Rechtsanwaltsliste bei Amts-, Land- oder Oberlandesgericht (bei Zulassungswechsel), Datum des Beginnes des Nachversicherungs-zeitraumes oder Überleitungszeitraumes.

Zusatzzeiten

Zeiten gemäß § 22 Abs. 3 Ziff. 3 der Satzung, bei Begründung der Pflichtmitgliedschaft 96 Monate. Diese werden als Ausgleich für Ausbildungs-, Wehrdienst-, oder Erziehungszeiten gewährt und gehen in die Rentenberechnung ein.

Zeiten BU-Renten

Zeiten, für die bereits eine Berufsunfähigkeitsrente gewährt wurde, wenn nach diesem Bezug erneut eine Beitragspflicht entstanden ist (§ 22 Abs. 3 Ziff. 2 der Satzung)

Tabelle Versicherungsverlauf (Jahr)

"Von Bis" geben den Zeitraum wieder, für den im betreffenden Jahr Beiträge zum Einen festgesetzt (Spalte "Soll) oder gezahlt (Spalte Haben) wurden. Der Zeitraum muss nicht mit dem betreffenden Jahr übereinstimmen, z. B. bei späterer Festsetzung der Beiträge oder Nachzahlungen, üblicherweise wird unter "Soll" jedoch der Zeitraum Januar bis Dezember des betreffenden Jahres, unter "Haben" der Zeitraum Dezember des vorvergangenen Jahres sowie Januar bis November des betreffenden Jahres stehen. Dies liegt an der Fälligkeit der Beiträge im SRV.

Jede eingegangene Beitragszahlung wird durch den für diesen Monat gültigen Regelpflichtbeitrag dividiert; die Summe der Quotienten, die im betreffenden Jahr erreicht wurden, sind in Spalte "Quotient" ablesbar.

Saldovortrag 31.12.200X

Der in dieser Spalte stehende Betrag war am Stichtag des Vorjahres noch nicht gezahlt (üblicherweise der Dezemberbeitrag). Möglich wäre an dieser Stelle auch ein negativ ausgewiesener Betrag, dies wäre in diesem Fall ein Guthaben zum Stichtag des Vorjahres.

Forderungen

Die in der Tabelle "Versicherungsverlauf (Jahr) ausgewiesenen festgesetzten Beiträge (Soll) und der Saldovortrag des Vorjahres waren im betreffenden Jahr zu zahlen.

Zahlungen

Alle im betreffenden Jahr bis zum Stichtag tatsächlich eingegangenen Zahlungen, die auf Beiträge verbucht wurden.

Differenz

zwischen den im betreffenden Jahr aufgelaufenen Forderungen und den erfolgten Zahlungen entstandene Differenz, üblicherweise der Beitrag für Dezember des betreffenden Jahres.

Aufgrund der in der Tabelle "Versicherungsverlauf (Jahr)" wiedergegebenen Aufstellung dient die Aufrechnungsbescheinigung auch als Nachweis zur Erstellung der Einkommensteuererklärung.

Berechnung der Berufsunfähigkeitsrente gemäß § 22 VwS

Persönlicher durchschnittlicher Beitragsquotient x Rentensteigerungsbetrag x Anzahl der anzurechnenden Versicherungsjahre

Persönlicher durchschnittlicher Beitragsquotient:
dieser wird ermittelt aus der Summe der bisher erzielten Quotienten und den bisherigen Mitglieds-monaten (nicht Beitragsmonaten)

Rentensteigerungsbetrag

wird von der Vertreterversammlung für das laufende Jahr anhand der versicherungs-mathematischen Berechnungen, die auf der Grundlage der Bilanz der vorvergangenen Jahres erfolgt sind, festgelegt.

Anzurechnenden Versicherungsjahre

Diese sind in § 22 Abs. 3 der Satzung definiert; dabei gehen zunächst die tatsächlichen Beitragsmonate plus Zusatzzeiten ein. Hat das Mitglied zum angegebenen Stichtag der Aufrechnungsbescheinigung das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet, werden die Differenzmonate zwischen Stichtag und Vollendung des 55. Lebensjahres ermittelt.